von Andreas Förtsch (Kommentare: 0)

Vom Bergbau zum Weinbau

Im Jahr 2000 begann Familie Reifert, am Hang des Geiseltalsees, Weinreben zu pflanzen. Damals wurden sie noch belächelt, heute zählt der Weinberg zur höchsten Form der Rekultivierung ehemaliger Tagebaugelände. Er ist südlich ausgerichtet und hat 30% Hangneigung und der größte künstliche See Mitteldeutschlands spiegelt zusätzlich das Sonnenlicht und schützt die Reben im Winter vor Frost. 
Der Weinberg ist daher bereits auf breites Medieninteresse gestoßen. So wurde über die Winzerfamilie unter anderem bei den MDR-Sendungen "Unter Uns", "Mittagsmagazin" und MDR Spezial – Die Reportage "Kohle, Wasser, Wein - Der Winzer von der Abraumhalde" berichtet. Außerdem bekam Winzer Lars Reifert schon den Zukunftspreis für den innovativsten Weinberg von BASF und dem Meininger Verlag in Neustadt an der Weinstraße überreicht.
Drei Jahrhunderte Bergbau haben diese Region nachhaltig geprägt. Die Kohleförderung schuf Arbeit für viele Generationen bis 1993 der letzte Kohlezug den Tagebau verließ. Heute können Sie die Weine aus dieser exklusiven Lage genießen.